Teilprojekt I: Ethica Complementoria

[Stand der Information: 28.06.2016]

Derzeit arbeiten Annika Rockenberger und Per Röcken an der Erstellung einer Studienausgabe der Ethica Complementoria; A. Rockenberger erarbeitet darüber hinaus eine (deskriptive) Bibliographie der Ethica-Drucke des 17. und frühen 18. Jahrhunderts sowie ein Stemma dieser Ausgaben. Die vorläufigen Ergebnisse wurden im Februar 2016 an der Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich, im Rahmen der 16. Internationalen Tagung der AG germanistische Edition vorgestellt. Die Publikation ist für die Zeitschrift „editio. Internationales Jahrbuch für Editionswissenschaft“ unter dem Titel „Die Ethica Complementoria – Versuch einer bibliographisch-stemmatologischen Rekonstruktion der Überlieferungsverhältnisse“ in 2016 geplant.

Für die Ethica Complementoria-Edition ist eine an spezifischen Benutzerinteressen orientierte Publikation vorgesehen: so wird es eine eher traditionelle, literatur- und kulturwissenschaftliche Interessen und Arbeitsweisen antizipierende, gedruckte Studienausgabe mit Erläuterungen geben; daneben werden alle in XML/TEI P5 erfassten Exemplare der Ethica in open access-Repositorien unter CC-Lizenz zur Verfügung gestellt werden. Diese Publikationen richten sich vornehmlich an Sprachwissenschaftler, quantitativ arbeitende Literatur- und Kulturwissenschaftler, Buch- und Druckhistoriker sowie die Digital Humanities. Sie können darüber hinaus den die Digitalisate anbietenden öffentlichen Institutionen (Bibliotheken, Archive) zur Volltexterschließung und -suche dienen.

Chrono-spatiale Übersicht der Ethica Complementoria-Drucke

Die Karte zeigt eine Übersicht über die Druckorte aller verifizierbaren Drucke der Ethica Complementoria aus dem 17. und 18. Jahrhundert (sofern Druckorte angegeben sind oder sich diese aus den Drucker-/Verlegerangaben ableiten lassen). Die Übersicht erfolgt nach stemmatisch-genealogischen Gruppen (A–F, X für die bisher nicht Gruppierten). Zum Navigieren durch Mausklick das Menü in der linken oberen Ecke ausklappen: hier erscheinen nun nach Ebenen unterschieden die Gruppen. Durch Klicken auf die farbig hervorgehobenen Ortsmarkierungen erscheint ein Datenfeld mit einigen Informationen, u.a. dem Druckjahr (sofern angegeben), der Referenz auf den Eintrag in das VD17 resp. das VD18 sowie die Nummer in der Personalbibliografie von Dünnhaupt (2. Aufl. 1991). Nicht alle Drucke lassen sich in den Bibliografien finden. Etwa ein Drittel der bei Dünnhaupt aufgelisteten Ausgaben lassen sich nicht mit dem Nachweis eines Exemplars verifizieren und sind daher nicht in die Übersicht aufgenommen.

[Wird derzeit überarbeitet!]