Ein Selbstversuch: Introducing the Lab-Journal

Eine neue Blogartikel-Rubrik auf den Seiten der Greflinger-Edition: das Journal aka „Laborprotokoll“

Wer kennt das nicht: bei den vielen Bibliotheks- und Archivaufenthalten werden Notizen vielfach (ich vermute: zumeist aus pragmatischen Gründen) von Hand in ein Notizbuch, oder schlimmer: auf lose Zettel, Rückseiten von Kopien, in mitgebrachte eigene Bücher geschrieben. Gerade wer häufig mit historischen Beständen, den „Originalen“ arbeitet, hat oft eine Erarbeitungs- und/oder Ergebnisprotokollierungsroutine in solchen Heftchen oder Loseblattsammlungen, um die eigene Arbeit mit den archivalischen Materialien zu strukturieren und auch zu einem späteren Zeitpunkt (oder von Projektmitarbeitern) nachvollziehen zu können, was man wie, wo und warum gemacht – oder eben nicht – hat.

Trotz aller Technophilie und entsprechender Ausstattung mit Apfel-Gadgets habe ich es bisher nicht geschafft, diese Journale in digitaler Form zu führen und so sitze ich nach meinen Bibliotheks- und Archivtagen oft abends über den handschriftlichen Notizen und übertrage diese, wo möglich, in die Verschriftlichungen meiner Forschung ein. Nun ist es selten der Fall, dass alle Notizen Eingang in wissenschaftliche Aufsätze oder monografische oder editorische Studien finden und es ist auch nicht der Sinn eines solchen Journals, zu 100% direkt verwertbares Material zu liefern, das sich 1:1 übernehmen lässt. So bleiben ‚Reste‘ in den Notizbüchern oder auf losen Zetteln, die man nicht wegwerfen mag aber auch nicht publizieren kann, zumindest nicht in traditioneller Form. In meinem Fall kommt hinzu, dass ich besagte Heftchen in meinem Osloer Büro fein säuberlich im Regal aufgereiht stehen habe, und bei spontanen Bibliotheksbesuchen dann nicht zur Hand: mit der Folge, dass nach dem Besuch ein weiteres Heftchen mit einigen wenigen bekritzelten Seiten seinen Weg ins Regal findet, mithin meine Notizen zu ein- und demselben Projekt auf unterschiedliche Notizbücher verteilt, unsortiert und je länger je mehr umständlich zu benutzen sind (da folgen dann Einträge in Heft 1 „moosgrün“ vom 16. Juni 2015 auf Einträge vom April 2014, während die Notizen zur Erfassung typographischer Besonderheiten in Drucken des 17. Jahrhunderts, die in Folge des April-2014-Protokolls auf einer Zugreise entstanden sind, in Heft 3 „braun“, das sonst nur Ideen für Tagungen und Seminare enthält, eingetragen sind…).

Ich werde daher folgendes Experiment wagen: anstelle eines (oder mehrerer) klassischen, handschriftlich geführten Notizbücher werde ich das ‚Journal‘, welches meine Arbeit mit dem historischen Originalmaterial für die Greflinger-Edition sowie die Ergebnisse der Bibliotheks- und Archivreisen im Rahmen dieses Projekts protokolliert, in digitaler Form führen: und zwar auf diesem Weblog. Die Journaleinträge werden im Titel dem Schema „Journal – Eintrag # – Datum – Bearbeitername“ folgen und auf der allgemeinen Blogroll „Home“ publiziert und der Übersichtlichkeit halber in Form einer Linkliste auf der Seite „Journal“ versammelt werden. (Ich fürchte, das nachträgliche Übertragen der Notizbücher auf dieses Blog wird ein Desiderat bleiben.)

Ich verfolge damit auch das Ziel, die Vorarbeiten, Recherchen und Materialautopsien für die Edition eines kultur- und kommunikationsgeschichtlich bedeutsamen Werkes, der Ethica Complementoria, so transparent wie möglich zu machen: einen „Blick in die Werkstatt des Editors“ (oder das „Labor“, wer diese Metapher lieber mag) zu gewähren. Ich meine, es wird viel zu selten gezeigt, wie editorische Arbeit ganz konkret von statten geht, und wie editorische Entscheidungen zu Stande kommen. Das digitale Journal wird mir gleichzeitig zur Selbstbeobachtung dienen: wie lassen sich Arbeitsabläufe in historischen Sammlungen, für die oft nur wenig Zeit vorhanden ist und die oftmals auf Reisen die einen ganz anderen Zweck haben, „dazwischengeschoben“ werden, optimieren? Wie lassen sich bestimmte druckanalytisch-bibliographische Beschreibungen so standardisieren, dass die festgehaltenen Eigenschaften der materiellen Überlieferungsträger auch für andere Forscher anschlussfähig sind – ohne, dass die Edition diese Informationen in ihrer Gänze bereit halten muss oder diese in Aufsatzform irgendwo publiziert werden müssen? Welches sind typische – und damit vermeidbare – Arbeits-„Fehler“? (So etwas bemerkt man meist erst im Nachhinein; ich meine vor allem Situationen, in denen man zu spät feststellt, dass man etwas vergessen hat nachzusehen, aufzunehmen, zu beschreiben oder zu notieren, oftmals sind das Kleinigkeiten, auch Orts- oder Bibliotheksspezifika wie Montags vor 15 Uhr werden keine Bände bereit gestellt; Band X ist für die Restaurierung vorgesehen und von der Benutzung bis auf weiteres ausgeschlossen…).

Ich stelle das Journal, wie übrigens alle Beiträge auf diesem Weblog (sofern nicht anders angegeben), unter einfacher CC-Lizenz zur Verfügung zur Nachnutzung und Weiterarbeit und vertraue auf die Redlichkeit meiner Kollegen, interessante Forschungsfragen nicht ohne entsprechende Referenz „aus dem Laborprotokoll“ zu stibitzen.

In diesem Sinne: sine mora!