Auf der Zielgeraden: Kollation der XML-Datei der Transgraphierung der Erstausgabe der Ethica Complementoria

Zurück in Oslo sitze ich gerade daran, die Richtlinien zur Transgraphierung (in leichter Abwandlung des von mir genutzten DTA-Basisformats) auszuformulieren und den Editionsbericht zu schreiben. Ich plane derzeit, die Edition der Erstausgabe der Ethica Complementoria bis zum Ende des Jahres 2015 fertig zu haben. Sie wird dann auf dem TextGrid-Repository und gegebenenfalls im Deutschen Textarchiv (DTA) erstmals publiziert werden und die Ethica erstmalig im Volltext (maschinenlesbar) open access und in einem an den aktuellen Standards digitaler Edition orientierten Format der interessierten Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Arbeit an der Edition ist damit noch nicht abgeschlossen; es folgen die Transgraphierungen der Ausgaben der Ethica Complementoria von 1645, 1660 (bei Johann Naumann in Hamburg), 1665 (Amsterdam) sowie der Ausgabe bei Heinrich Werner in Hamburg.

Diese Ausgaben werden zunächst als reine XML-Dateien publiziert. Eine Kollation dieser und weiterer Ausgaben ist zu einem späteren Zeitpunkt geplant; erste Hypothesen und weitere Überlegungen zum Stemma und zu Überlieferungsgeschichte werden auf der Internationalen Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition an der Karl-Franzens-Universität in Graz im Februar 2016 vorgestellt werden.

Sobald die letzten Kollationsarbeiten abgeschlossen, die Transgraphierungsrichtlinien und der Editionsbericht fertig gestellt sind, werden sie auch auf dieser Plattform (hier) veröffentlicht werden.

Die Edition der Ethica Complementoria ist auch ein editorisches Experimentierfeld; ich würde mir wünschen, dass sowohl die Transgraphierungsrichtlinien, der Editionsbericht, als auch der edierte Text von der Scientific Community diskutiert und kommentiert werden und damit zur  Optimierung der Edition beitragen und einer realistischen Ausrichtung an bestehenden Benutzerinteressen Vorschub leisten.

Eine besondere Herausforderung für die Edition, aber auch für die Editionskritik, stellt der Umstand dar, dass weder von der Erstausgabe noch von den weiteren für die Edition vorgesehenen Ausgaben Digitalisate vorliegen; aus Bestandsschutzgründen ist die Digitalisierung einiger dieser Ausgaben auch in Zukunft ausgeschlossen. Damit kann eine Überprüfung des edierten Textes nur im Vergleich mit dem Original vor Ort in der jeweiligen besitzenden Institution vorgenommen werden. Ich lege daher besonderen Wert auf eine genaue, detaillierte Beschreibung der materiell-medialen Objekteigenschaften der Exemplare, die der Transgraphierung zu Grunde liegen sowie auf eine minutiöse Kennzeichnung,  Auflistung und Begründung aller editorischen Texteingriffe (dies betrifft vor allem korrupte Stellen wie Textverlust durch Beschädigung, Presskorruptele, etc.).

Um spätere Korrekturen sowie editorischer Texteingriffe in den edierten Text (die XML-Datei) zu ermöglichen und gleichzeitig die Zitierfähigkeit und Referenzierbarkeit zu gewährleisten, wird mit Versionierung gearbeitet.

In diesem Sinne: sine mora!

 

P.S. Dieser Blogbeitrag wurde mit Hilfe von DragonDictate aufge“schrieben“.