Crowd-funding, crowd-sourcing – Möglichkeiten & Grenzen für ein DH-Projekt

Originally written and saved as a draft on 2015/09/14 at 6:15 pm

This post is a thought-in-progress.

Ich bin ein Patreon. Und ich unterstütze Projekte auf Kickstarter: solche, die ihre Finanzierungsziele erreichen aber auch solche, die es (im ersten Anlauf) nicht schaffen. Ich spende regelmäßig für die Wikipedia. Ab und an redigiere ich Artikel für sie. Ich abonniere Youtube-Kanäle. Ich bin Mitglied von ideellen Vereinen und Verbänden. Ich beteilige mich an crowd-sourcing Projekten.

Ich unterstütze Initiativen, Projekte, Dienste, die ich gut finde und für richtig und wichtig halte. Manche davon sind für mich reine Unterhaltung, manche politisch, andere wissenschaftlich bzw. wissens-vermittelnd. Ich erfreue mich an dem, was andere kreativ umsetzen, ich verwende es weiter, ich baue es aus und um, ich verbreite es, kritisiere es, versuche, es besser zu machen.

Ich trage mich seit einiger Zeit mit dem Gedanken, die Greflinger-Edition umzustellen und zu öffnen sowohl für ein crowd-funding (also: das Einwerben von finanziellen Mitteln für die Arbeit an der Edition, u.a. den Erwerb von Digitalisaten, Bibliotheksreisen, Werkverträge für Korrektoren etc.) als auch für ein crowd-sourcing (also: die kollaborative, kumulative Arbeit an der Edition: Erfassen, Transkribieren, Beschreiben, Taggen, Kommentieren der Primärtexte; Qualitätssicherung, Korrektur). Nicht nur, weil die Arbeit an einer Edition eine zeit- und arbeitsintensive Tätigkeit ist, die sich nebenher nur unter großen Anstrengungen realisieren lässt, sondern auch, weil ich längst nicht auf allen Gebieten, die für ein Projekt wie dieses einschlägig sind und in allen Technologien, die Anwendung finden, Expertin genug bin, um kompetent und zuverlässig arbeiten zu können.

An der Greflinger-Edition arbeite ich seit April 2009. Alleine, an Nachmittagen und Wochenenden oder während des Urlaubs, auf Zug- und Flugreisen. Bisher sind ein gutes Dutzend Texte erfasst in XML-TEI-Kodierung, aber noch weit davon entfernt, publiziert werden zu können. Weil sie nicht fertig sind, also: nicht zitierfähig.



Cite this blog post
Annika Rockenberger (2023, June 26). Crowd-funding, crowd-sourcing – Möglichkeiten & Grenzen für ein DH-Projekt. Greflinger – Digitale Edition. Retrieved June 23, 2024, from https://doi.org/10.58079/p4zf