Ein Stemma der Ethica Complementoria-Überlieferung

Am 18. Februar habe ich auf der 16. Internationalen Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition, diesmal ausgerichtet von der Mediävistik des Instituts für Germanistik an der Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich, das vorläufige Stemma der Überlieferung der Ethica Complementoria-Drucke im 17. und frühen 18. Jahrhundert der Fachöffentlichkeit vorgestellt. In dieser Rekonstruktion der Überlieferung stecken einige Jahre (diskontinuierlicher) Arbeit und ich bin mit dem Ergebnis – auch wenn es derzeit noch ein vorläufiges ist – recht zufrieden!

Foto des handschriftlich annotierten und mehrfach revidierten Stemmas der Ethica Complementoria-Überlieferung | © Annika Rockenberger

Foto des handschriftlich annotierten und mehrfach revidierten Stemmas der Ethica Complementoria-Überlieferung | © Annika Rockenberger

In dem 20-minütigen Sektionsvortrag habe ich die verzweigte und komplexe Überlieferung der Ethica vor allem im Hinblick auf mein Editionsvorhaben, genauer: die Frage der Wahl einer Textgrundlage für ebendieses, beleuchtet: für eine Diskussion des vollständigen Stemmas hätte die Zeit nicht ausgereicht. Dabei musste ich meinen ursprünglich mit dem Abstract eingereichten Vortragstitel, „Die Ethica Complementoria – Überlieferungsverhältnisse, Textrevisionen und die Frage der Autorschaft eines Bestsellers frühneuzeitlicher deutschsprachiger Anstandsliteratur“ – ganz dem Tagungsthema entsprechend – erst einmal revidieren: denn zu den “Textrevisionen‘ war, nachdem ich habe zeigen können, dass die Frage nach der Autorschaft Georg Greflingers mit einem ziemlich wahrscheinlichen ‚Nein‘ beantwortet werden muss, eigentlich nicht mehr viel zu sagen. Ich habe mich daher von den ‚Revisionen‘ weg zu den etwas neutraleren ‚Bearbeitungen‘ hin bewegt und vor allem anhand der Addenda und Supplementa zur Ethica – sowie zur Löffeley-Kunst – die Überlieferung in vier, resp. fünf Stränge unterteilt. Frühestens ab 1656 – also 13 Jahre nach dem ersten datierten Ethica-Druck – ließe sich von einer wie auch immer gearteten Beteiligung Greflingers am Ethica-Projekt sprechen: in welchem Ausmaß und welcher Intention, kann ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sagen.

Ich werde das von mir rekonstruierte Stemma sowie Fragen der Edition der Ethica Complemtoria in einem Beitrag zur Zeitschrift „editio. Jahrbuch für internationale Editionswissenschaft“ (Jahrgang 2016) einer breiteren Fachgemeinschaft zur Diskussion vorstellen: für diese Möglichkeit bin ich den Herausgebern der Zeitschrift sowie den Veranstaltern der Tagung in Graz, die die Publikation in „editio“ angeregt haben, zu Dank verpflichtet. Den Aufsatz wird eine schematische Darstellung der Überlieferung und der ‚Abstammungsverhältnisse‘ der Drucke begleiten, die ich mit der von Armin Hoenen („Das erste echt digitale Stemma?“, Posterausstellung auf der DHd2016) programmierten Software zur Erstellung dynamischer Stemmata zu visualisieren plane.

In diesem Sinne: sine mora!