Reproduktionskosten

Für meinen Zeitschriftenbeitrag zu den Überlieferungsverhältnissen der Ethica Complementoria-Drucke habe ich für acht der Drucke jeweils die Kupfertitel resp. einen Titelholzschnitt reproduzieren lassen – und zwar für die Exemplare, die besonders selten sind oder bisher in den Forschung (und bibliographischen Verzeichnung) unbekannt waren.

Und da von sieben der acht Abbildungen bislang keine digitalen Reproduktionen vorlagen, musste ich deren Herstellung und Übersendung entsprechend beantragen – und bezahlen. Grundsätzlich habe ich gegen die Erhebung einer Gebühr nichts einzuwenden, sofern sie im Verhältnis zur erbrachten Leistung steht und klar wird, wofür eigentlich welcher Betrag erhoben wird.

Bestellt habe ich aus den folgenden deutschen Bibliotheken:

  • Bayerische Staatsbibliothek München
  • Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
  • Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
  • Sächsische Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz

wobei ich aus Berlin und Dresden (und Wolfenbüttel: jedoch nur eines davon zur Publikation) jeweils zwei Reproduktionen in Auftrag gegeben habe. Entgeltfrei verwenden durfte ich das Digitalisat der

  • Staats- und Universitätsbibliothek ‚Carl-von-Ossietzky‘ Hamburg

Ich mache hier eine Übersicht der Dauer und der Kosten für die jeweilige Bibliothek – aufgrund des Inhalts der jeweiligen Bestellungen (1 Seite, zur anschließenden Reproduktion und Publikation in einer (gedruckten) wissenschaftlichen Zeitschrift) lässt sich sehr gut ein Vergleich herstellen.

Bibliothek Auftrag Datum Auftrags-erteilung Datum Auftrags-bestätigung Lieferdatum Repro-gebühr Publ.-gebühr Bearb.-gebühr Download
BSB
München
Formular per Fax 2016-04-25 2016-04-28 2016-05-11 0,- 10,- 6,- 10,-
SLUB
Dresden
Formular per Email/Scan 2016-04-26 2016-04-29 2016-05-24 4,- (× 2) 0,- 0,- 0,-
SBB-SPK
Berlin
Formular per Email/Scan 2016-05-12 2016-05-13 2016-05-23 6,- (× 2) 0,- 10,- 0,-
SUB
Göttingen
Webformular 2016-05-25 2016-05-25 2016-06-01 6,- 0,- 0,- 0,-
HAB
Wolfenbüttel
Formular per Email/Scan 2016-04-29 2016-05-03 2016-06-06 5,- (× 2) 0,- 6,50 0,-

Einige der Bibliotheken nehmen eine Mindestauftragsgebühr, so dass sich umfangreichere Reproduktionsaufträge eher lohnen, als solche, mit nur einem einzigen Digitalfoto.
Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann (oder will), ist die extra-Gebühr, die die BSB München erhebt, wenn man die Reproduktion in einer wissenschaftlichen Publikation verwenden will. Und noch dazu sind das 10,-€! – Die Mindestauftragsgebühr beträgt 6,-€, das ist auch kein Pappenstiel (die SBB Berlin erhebt hierfür gleich 10,-€). Was dem Faß allerdings den Boden ausschlägt, ist die Gebühr für die Bereitstellung des Downloads, die hier mit saftigen 10,-€ zu Buche schlägt. KEINE der anderen Bibliotheken hat für diese Form der Zusendung eine Gebühr erhoben – oder die Verwendung in einer wissenschaftlichen Publikation für kostenpflichtig erklärt.
In meinem Fall heißt das, dass ich für diesen Aufsatz (aus meiner eigenen Tasche, denn das Ethica-Projekt ist weder über eine akademische Einrichtung, noch über Drittmittel oder sonstiges finanziert) 78,50€ für acht Abbildungen bezahlen muss wobei ein Drittel des Gesamtbetrages allein auf 1(!) Digitalfotografie aus der Staatsbibliothek in München entfällt, ein Viertel immerhin auf die zwei Digitalisate aus Berlin wegen des hohen Mindestauftragsentgelts.

Ich hätte lieber mehr Abbildungen in meinen Beitrag aufgenommen – und Reproduktionen anfertigen lassen –, als aus meiner Sicht unnötige oder völlig unzeitgemäße Gebühren an öffentliche Einrichtungen zu zahlen.

Als Dank an die SUB Hamburg hier das einzige Digitalisat, welches ich auf einer Seite wie dieser veröffentlichen darf, ohne zusätzliche Gebühren entrichten zu müssen:

Titelholzschnitt des 'Ethica Complementoria'-Druckes der SUB Hamburg, Signatur : Scrin A/493

Titelholzschnitt des ‚Ethica Complementoria‘-Druckes der SUB Hamburg, Signatur : Scrin A/493