Das Blog „Greflinger- Digitale Edition“ im norwegischen Verbundkatalog

Ja, ich gebe es zu. Ich google mich regelmäßig selbst – und ich suche nach meinem Namen im Verbundkatalog der norwegischen Fach-, Universitäts- und Nationalbibliotheken (und ab und an im KVK). Erstens, um zu sehen, ob meine Publikationen dort gelistet sind, d.h. ob die Zeitschriften (und Anthologien), in denen ich publiziere, überhaupt in dem Land, in dem ich meine Forschungsergebnisse produziert habe, zugänglich sind. Zweitens, weil es eine gute Möglichkeit darstellt, Zitationen meiner Texte in anderen Publikationen nachzuweisen: Da immer mehr Zeitschriften- und Buchinhalte in maschinenlesbarer Form vorliegen und daher durchsuchbar sind, lassen sich Referenzen und Zitate leicht ausfindig machen, gerade auch solche die weder bei GoogleScholar, noch bei Orcid, ResearchGate oder wo auch immer geführt werden. (Ich vermute, das hat vorallem damit zu tun, dass es sich um geisteswissenschaftliche Publikationen handelt, die auf den genannten Plattformen notorisch schlecht indexiert sind.)

Was ich nun neulich entdeckt habe, ist, dass der norwegische Verbundkatalog neben einigen Aufsätzen und meinen drei Buchpublikationen auch alle meine Blogbeiträge des Greflinger – Digitale Edition Weblogs auflistet. Mit Metadaten und dem Hinweis auf die online, open access Zugänglichkeit. Wer hätte das gedacht! Das gibt diesem kleinen Blog hier ungemein viel mehr ‚Visibility‘ als es sonst hätte – obwohl Hypotheses.org selbst gute Blogposts aktiv promoted und als akademische Plattform wo nicht etabliert, so doch weithin bekannt ist.

Was das für die Zukunft heißt: Ich werde mich bemühen, regelmäßiger Beiträge für dieses Weblog zu schreiben. Und ich werde mitunter Beiträge in englischer oder norwegischer Sprache verfassen, da meine Leserschaft nicht (mehr) nur auf den deutschsprachigen Raum beschränkt ist.

Das nächste Update wird sich vermutlich den sog. ‚Leberreimen‚ widmen, einer Form frühneuzeitlicher Limericks die bei Tisch rundum aufgesagt worden sind und die in späteren Ausgaben der Ethica Complementoria als Anhang enthalten sind. Stay tuned!