Archiv der Kategorie: Edierter Text

In dieser thematischen Kategorie befinden sich Blogbeiträge, deren Gegenstand der edierte Text, Lesetext, Präsentationstext, Referenztext ist.

Fortschrittsbericht #1 – Ethica-Edition

Seit dem letzten Blog-Post hat sich einiges getan! Ich nutze diesen Post um eine Übersicht über den Stand der Dinge und den Fortschritt des Editionsvorhabens zur Ethica Complementoria zu geben und kurz zu umreißen, wie der weitere Weg aussehen wird.

Ethica Complementoria – Teiledition

Status Quo der digitalen Edition

Abgeschlossen

  • Transkription der unikal überlieferten Erstausgabe Nürnberg 1643 (A1) sowohl in eine .docx-Datei als auch in eine XML-TEI-Datei nach dem DTA-Basisformat
  • Kollation der Transkription (.docx-Datei) mit dem Original in der Staatsbibliothek Bamberg
  • Transkription der Ausgabe bei Heinrich Werner, Hamburg, o.J. (A2) sowohl in eine .docx-Datei als auch in eine XML-TEI-Datei nach dem DTA-Basisformat
  • Kollation der Transkription (.docx-Datei) mit dem Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek München. Exemplar ist unvollständig
  • Transkription der Ausgabe Amsterdam 1665 (C3) sowohl in eine .docx-Datei als auch in eine XML-TEI-Datei nach dem DTA-Basisformat
  • Kollation der Transkription (.docx-Datei) mit dem Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek München
  • Basis-Transkription der Ausgabe bei Johann Naumann, Hamburg 1660 (B6) sowohl in eine .docx-Datei als auch in eine XML-TEI-Datei nach dem DTA-Basisformat

Da die Transkriptionen aus arbeitspragmatischen Gründen in eine .docx-Datei erfolgt sind, war es nötig, diese in XML-TEI regelgeleitet zu transformieren, um sie später in einem digitalen Repositorium langzeitarchivieren zu können. Die Transformation der vier o.g. .docx-Dateien in valide, DTA-Basisformat-kompatible XML-Dateien hat Martina Gödel von <textloop> übernommen.

  • Erstellung einer Emendationsliste (Setzerfehler, Presskorruptele, Zeichenverlust durch Beschädigungen; Textfehler) für A1 und C3

To-Do

  • Kollation der Transkription (.docx-Datei) von B6 mit dem Exemplar der Staatsbibliothek Berlin
  • Erstellung einer Emendationsliste für A2 und B6
  • Endredaktion der XML-Dateien von A1, A2, B6 sowie C3
  • Upload der fertigen XML-Dateien aller vier Ausgaben in ein Repositorium
  • Transkription der neu aufgefundenen Ausgabe von 1728 (XML-Datei) – s.u.

Für die To-Do’s habe ich noch keinen Zeitrahmen festgesetzt. Kollationen und redaktionelles Feintuning der so-gut-wie fertigen Dateien sind zeitaufwendig und ich werde in 2017 andere Projekte fokussieren. Ggf. werde ich auch diesen Arbeitsschritt outsourcen.

Status Quo der gedruckten textkritisch-synoptischen Edition

Abgeschlossen

  • .docx-Dateien mit Volltexten, in zeichengetreuer Transgraphierung erstellt und in eine moderne Buchtypographie überführt (A1 und C3)
  • Emendationsapparate für A1 und C3 erstellt
  • Verzeichnis aller lateinischen Phrasen und Sentenzen erstellt (A1)
  • Überlieferungsgeschichte und Rekonstruktion der stemmatisch-genealogischen Verhältnisse aller 32 Ethica-Ausgaben des 17. und 18. Jahrhunderts (eigenständiger Aufsatz, 60 Manuskriptseiten)
  • Nachweis der literarischen, historiographischen und pädagogischen Quellen und Prätexte der Ethica (A1) – (in Teilen)
  • Editionskonzeption der textkritisch-synoptischen Edition

Nach Abschluss und Einreichung meines überlieferungsgeschichtlichen Aufsatzes zur Ethica Complementoria im Juni 2016 habe ich – eher zufällig – zwei weitere, bisher unbekannte Ausgaben auffinden können. Eine Ausgabe ist Teil eines populären ‚Hausbuches‘ und erscheint in den späten 1660er Jahren unter dem Titel „Complementierbüchlein“. Die andere Ausgabe ist m.W. der jüngste Vertreter der Ethica. Sie erscheint 1728 als eigenständige Publikation ohne das Tranchierbuch und die Leberreime, jedoch in stark erweiterter und bearbeiteter Form. Cathrin Hesselink hat in ihrer jüngst erschienenen Dissertation zur Gattung der Komplimentierliteratur auf diese Ausgabe, der sie eine Schlüsselstellung in der Ausbreitung der Gattung zuweist, hingewiesen. Ich habe die Ausgabe, die unikal überliefert ist, in der UB der Ludwig-Maximilians-Universität München eingesehen und bereits in Teilen transgraphiert. Eine Volltexterfassung und Publikation im Rahmen der Digitalen Edition ist geplant.

To-Do

  • Übertragung der Kollationsergebnisse von A1 und C3 in die Volltexte (=Endfassung)
  • Erstellung eines Lesetextes: Emendationen (im Text), Endfassung des Emendationsapparates (als Teil des Editionsberichts)
  • Redaktion des Verzeichnisses der lat. Phrasen und Sentenzen (A1)
  • Übersetzung der lat. Phrasen und Sentenzen (in Form eines Anhangs)
  • Überarbeitung des überlieferungsgeschichtlichen Aufsatzes im Hinblick auf die neu aufgefundenen Ausgaben
  • Vervollständigung des Nachweises der literarischen, historiographischen und pädagogischen Quellen und Prätexte der Ethica (A1)
  • Niederschrift des Editionsberichts (liegt im Entwurf vor)
  • Niederschrift eines informativen Nachwortes
  • Endredaktion der gedruckten Edition (inhaltlich)

Längerfristig steht auf der To-Do-Liste auch noch die Einsicht in Ausgaben, derer ich bisher nicht habhaft werden konnte, da sie entweder im Ausland liegen oder in Bibliotheken, die in für mich nicht leicht erreichbaren Gegenden Deutschlands aufbewahrt werden. Solche Bibliotheksreisen sind mit einigen Kosten verbunden, daher versuche ich, sie entweder mit anderen Terminen wie Konferenzen oder dergleichen zu verbinden und soweit auszudehnen, dass ich gleich Volltexte erstellen kann oder zumindest nach Durchsicht Digitalisate vor Ort in Auftrag geben kann.

Derzeit ist eine Buchpublikation in einem deutschen Wissenschaftsverlag geplant, mit dem ich mich in Verhandlung befinde.

Ein Stemma der Ethica Complementoria-Überlieferung

Am 18. Februar habe ich auf der 16. Internationalen Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition, diesmal ausgerichtet von der Mediävistik des Instituts für Germanistik an der Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich, das vorläufige Stemma der Überlieferung der Ethica Complementoria-Drucke im 17. und frühen 18. Jahrhundert der Fachöffentlichkeit vorgestellt. In dieser Rekonstruktion der Überlieferung stecken einige Jahre (diskontinuierlicher) Arbeit und ich bin mit dem Ergebnis – auch wenn es derzeit noch ein vorläufiges ist – recht zufrieden!

Foto des handschriftlich annotierten und mehrfach revidierten Stemmas der Ethica Complementoria-Überlieferung | © Annika Rockenberger

Foto des handschriftlich annotierten und mehrfach revidierten Stemmas der Ethica Complementoria-Überlieferung | © Annika Rockenberger

In dem 20-minütigen Sektionsvortrag habe ich die verzweigte und komplexe Überlieferung der Ethica vor allem im Hinblick auf mein Editionsvorhaben, genauer: die Frage der Wahl einer Textgrundlage für ebendieses, beleuchtet: für eine Diskussion des vollständigen Stemmas hätte die Zeit nicht ausgereicht. Dabei musste ich meinen ursprünglich mit dem Abstract eingereichten Vortragstitel, „Die Ethica Complementoria – Überlieferungsverhältnisse, Textrevisionen und die Frage der Autorschaft eines Bestsellers frühneuzeitlicher deutschsprachiger Anstandsliteratur“ – ganz dem Tagungsthema entsprechend – erst einmal revidieren: denn zu den “Textrevisionen‘ war, nachdem ich habe zeigen können, dass die Frage nach der Autorschaft Georg Greflingers mit einem ziemlich wahrscheinlichen ‚Nein‘ beantwortet werden muss, eigentlich nicht mehr viel zu sagen. Ich habe mich daher von den ‚Revisionen‘ weg zu den etwas neutraleren ‚Bearbeitungen‘ hin bewegt und vor allem anhand der Addenda und Supplementa zur Ethica – sowie zur Löffeley-Kunst – die Überlieferung in vier, resp. fünf Stränge unterteilt. Frühestens ab 1656 – also 13 Jahre nach dem ersten datierten Ethica-Druck – ließe sich von einer wie auch immer gearteten Beteiligung Greflingers am Ethica-Projekt sprechen: in welchem Ausmaß und welcher Intention, kann ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sagen.

Ich werde das von mir rekonstruierte Stemma sowie Fragen der Edition der Ethica Complemtoria in einem Beitrag zur Zeitschrift „editio. Jahrbuch für internationale Editionswissenschaft“ (Jahrgang 2016) einer breiteren Fachgemeinschaft zur Diskussion vorstellen: für diese Möglichkeit bin ich den Herausgebern der Zeitschrift sowie den Veranstaltern der Tagung in Graz, die die Publikation in „editio“ angeregt haben, zu Dank verpflichtet. Den Aufsatz wird eine schematische Darstellung der Überlieferung und der ‚Abstammungsverhältnisse‘ der Drucke begleiten, die ich mit der von Armin Hoenen („Das erste echt digitale Stemma?“, Posterausstellung auf der DHd2016) programmierten Software zur Erstellung dynamischer Stemmata zu visualisieren plane.

In diesem Sinne: sine mora!

Auf der Zielgeraden: Kollation der XML-Datei der Transgraphierung der Erstausgabe der Ethica Complementoria

Zurück in Oslo sitze ich gerade daran, die Richtlinien zur Transgraphierung (in leichter Abwandlung des von mir genutzten DTA-Basisformats) auszuformulieren und den Editionsbericht zu schreiben. Ich plane derzeit, die Edition der Erstausgabe der Ethica Complementoria bis zum Ende des Jahres 2015 fertig zu haben. Sie wird dann auf dem TextGrid-Repository und gegebenenfalls im Deutschen Textarchiv (DTA) erstmals publiziert werden und die Ethica erstmalig im Volltext (maschinenlesbar) open access und in einem an den aktuellen Standards digitaler Edition orientierten Format der interessierten Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Arbeit an der Edition ist damit noch nicht abgeschlossen; es folgen die Transgraphierungen der Ausgaben der Ethica Complementoria von 1645, 1660 (bei Johann Naumann in Hamburg), 1665 (Amsterdam) sowie der Ausgabe bei Heinrich Werner in Hamburg.

Diese Ausgaben werden zunächst als reine XML-Dateien publiziert. Eine Kollation dieser und weiterer Ausgaben ist zu einem späteren Zeitpunkt geplant; erste Hypothesen und weitere Überlegungen zum Stemma und zu Überlieferungsgeschichte werden auf der Internationalen Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition an der Karl-Franzens-Universität in Graz im Februar 2016 vorgestellt werden.

Sobald die letzten Kollationsarbeiten abgeschlossen, die Transgraphierungsrichtlinien und der Editionsbericht fertig gestellt sind, werden sie auch auf dieser Plattform (hier) veröffentlicht werden.

Die Edition der Ethica Complementoria ist auch ein editorisches Experimentierfeld; ich würde mir wünschen, dass sowohl die Transgraphierungsrichtlinien, der Editionsbericht, als auch der edierte Text von der Scientific Community diskutiert und kommentiert werden und damit zur  Optimierung der Edition beitragen und einer realistischen Ausrichtung an bestehenden Benutzerinteressen Vorschub leisten.

Eine besondere Herausforderung für die Edition, aber auch für die Editionskritik, stellt der Umstand dar, dass weder von der Erstausgabe noch von den weiteren für die Edition vorgesehenen Ausgaben Digitalisate vorliegen; aus Bestandsschutzgründen ist die Digitalisierung einiger dieser Ausgaben auch in Zukunft ausgeschlossen. Damit kann eine Überprüfung des edierten Textes nur im Vergleich mit dem Original vor Ort in der jeweiligen besitzenden Institution vorgenommen werden. Ich lege daher besonderen Wert auf eine genaue, detaillierte Beschreibung der materiell-medialen Objekteigenschaften der Exemplare, die der Transgraphierung zu Grunde liegen sowie auf eine minutiöse Kennzeichnung,  Auflistung und Begründung aller editorischen Texteingriffe (dies betrifft vor allem korrupte Stellen wie Textverlust durch Beschädigung, Presskorruptele, etc.).

Um spätere Korrekturen sowie editorischer Texteingriffe in den edierten Text (die XML-Datei) zu ermöglichen und gleichzeitig die Zitierfähigkeit und Referenzierbarkeit zu gewährleisten, wird mit Versionierung gearbeitet.

In diesem Sinne: sine mora!

 

P.S. Dieser Blogbeitrag wurde mit Hilfe von DragonDictate aufge“schrieben“.