Greflinger Edition auf dem 3. Workshop des Einstein-Zirkels Digital Humanities in Berlin „Grenzen überschreiten“, 28. Februar 2014

Greflinger-Editorin Annika Rockenberger erläutert zwei Berliner Archivarinnen Textkodierung und Textauszeichnung in der #GG_dHKA

Greflinger-Editorin Annika Rockenberger erläutert zwei Berliner Archivarinnen Textkodierung und Textauszeichnung in der #GG_dHKA – © Sophia Zeil

Am 28. Februar 2014 hat der Einstein-Zirkel Digital Humanities Berlin seinen 3. Workshop veranstaltet (der Zirkel rekapituliert das Event auf seiner Website, der Tagesspiegel berichtete), diesmal unter dem Titel „Grenzen überschreiten. Digitale Geisteswissenschaften heute und morgen“.
Der Vormittag und frühe Nachmittag war der Präsentation von ca. 60 Postern gewidmet, allesamt aus dem Raum Berlin (mit Brandenburg), die entweder auf DH-Tätigkeiten an den verschiedenen Institutionen, eigenständige Tools oder auf die vielfältigen multidisziplinären DH-Projekte in der Berliner Wissenschaftslandschaft aufmerksam machten und die zahlreichen Workshopteilnehmer (nach letztem Informationsstand: >200) zum Nachfragen, Diskutieren und zum Informationsaustausch einluden.

Greflinger-Editorin Annika Rockenberger im Gespräch mit Berliner Literaturwissenschaftler über historische Typografie – © Sophia Zeil 2014

Greflinger-Editorin Annika Rockenberger im Gespräch mit Berliner Literaturwissenschaftler über historische Typografie – © Sophia Zeil

Die Greflinger Digitale Edition war – als „bi-nationales“, sowohl in Berlin als auch in Oslo angesiedeltes, selbstfinanziertes und institutionell unabhängiges DH-Projekt ebenfalls mit einem Poster vertreten: Die Edition der Ethica Complementoria Drucke des 17. Jahrhunderts als Pilotprojekt und Initial der Greflinger-Edition. Im Zentrum der Präsentation stand die Konzeption eines digitalen Archivs aller mit der Edition der ca. 20 überlieferten Ausgaben der Ethica Complementoria in Zusammenhang stehenden Materialien, von der Basiskodierung (XML/TEI P5 + personalisiertes DTA-Basisformat), über die verschiedenen Transformationen (inkl. der XSLT Skripte), die mit semantic und lexical tagging angereicherten Dateien sowie – falls möglich – die Vollfarbdigitaliste der überlieferten Drucke; aber auch zahlreiche Kontextmaterialien wie bspw. schriftliche und bildliche Quellen sowie Rezeptionszeugnisse.

Bisher sind die frühesten Ausgaben der Ethica (1643, 1645, 1647) und eine spätere, die Hamburger Ausgabe bei Johann Naumann von 1660, texterfasst und im Hinblick auf Varianz kollationiert worden (u.a. mit Juxta). Die Ergebnisse werden zu gegebener Zeit hier vorgestellt werden und die Publikation der Edition der editio princeps mit einführendem Überblick über den Text und seine redaktionellen Be- und Überarbeitungen im 17. Jahrhundert ist für Ende 2014 vorgesehen. Die Edition wird sowohl digital im TextGrid Repository (und damit: open access) als auch im Druck (Book on Demand) publiziert werden.

SUB Bremen digitalisiert Zeitungsbestände des 17. Jahrhunderts

Twitter sei Dank! habe ich heute erfahren, dass die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Deutsche Presseforschung der Universität Bremen ein groß angelegtes Digitalisierungsprojekt zu den Zeitungsbeständen des 17. Jahrhunderts unternimmt. So heißt es auf der Projektseite:

„Von Mai 2013 bis April 2015 werden in der SuUB Bremen die Zeitungen des 17. Jahrhunderts im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts digitalisiert, katalogisiert, elektronisch erschlossen und anschließend auf dem Portal Digitale Sammlungen der SuUB Bremen online bereitgestellt. – Es handelt sich hierbei um ca. 605 Zeitungstitel, 300 Zeitungsunternehmen, 60.000 Ausgabenexemplare mit ca. 330.000 Seiten insgesamt.“

Das sind erfreuliche Neuigkeiten für die Greflinger-Edition, die u.a. auch die von Greflinger und seinen Nachfolgern (die beiden Söhne Ludwig und Friedrich Konrad Greflinger) zwischen 1664 und 1730 redaktionell betreute, zusammengestellte sowie gedruckte und selbst vertriebene Zeitung „Der Nordische Mercurius“ editorisch und bibliographisch bearbeiten wird. Durch die Digitalisierung der (vermutlich vollständigen) Zeitungsbestände an der SuUB Bremen wird eine große Hürde genommen für das Greflinger-Projekt! Und selbstverständlich werden die von mir nach den Richtlinien der TEI P5 erfassten Texte der Zeitungen im Rahmen der GG_dHKA ebenfalls zur Nachnutzung unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden.

Greflinger – Digitale Edition

Thema des Blogs ist die digitale Edition und bibliographische Beschreibung sämtlicher Werke und Schriften des norddeutschen Journalisten, Historikers und Poeten Georg Greflinger. Das Blog begleitet die Sammlungs-, Verzeichnungs- und Editionsarbeiten, dokumentiert die editorische Konzeption und Durchführung und diskutiert Fragen der Verfasserschaft Greflingers. Zu aktuellen Forschungsbeiträgen zu den Werken Greflingers sowie zu seiner Biographie wird ebenfalls Stellung bezogen.